Der AKS Hannover unterstützt den Appell des Flüchtlingsrates Niedersachsen

Menschenrecht auf Familienzusammenführung einhalten Appell niedersächsischer Initiativen, Vereine und freiwilligen Unterstützer_innen

Wir, Initiativen, ehrenamtliche Unterstützer_innen, Organisationen und Mitarbeiter_innen aus der Flüchtlingsberatung sowie betroffene geflüchtete Menschen in Niedersachsen, sind empört über die unmenschliche Politik, die den Nachzug von Familienangehörigen zu Schutzberechtigten in Deutschland verhindert. Der Schutz der Familie ist ein Grundrecht, das auch für Geflüchtete gilt. Wir fordern von der Bundesregierung die Einhaltung von Menschenrechten, die im Grundgesetz und in internationalen Abkommen wie der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und der UN-Kinderrechtskonvention verbürgt sind.

Die Unterzeichner_innen stellen sich ausdrücklich hinter die Forderungen, die ProAsyl in einer Petition an den deutschen Bundestag stellt:

» Die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte beenden!

» Visumsverfahren für nachzugsberechtigte Familienmitglieder beschleunigen!

» Unverzügliche Einreise von in Griechenland gestrandeten Angehörigen ermöglichen! (mehr…)

Brief an den Oberbürgermeister

Antisemitische Rhetorik in der Ratssitzung vom 30.11.17

Lieber Herr Stefan Schostock, wir müssen reden!

Als Fachgruppe zum Antisemitismus im Arbeitskreis der kritischen Sozialen Arbeit Hannover stellen wir uns gegen jeden Antisemitismus. Genau mit dieser Haltung blicken wir in die Gesellschaft in der wir leben und müssen mit Erschrecken immer wieder feststellen, wie tief der Antisemitismus in ihr verankert ist. Unsere Aufgabe ist es daher Antisemitismus kenntlich zu machen und diesen als solchen zu benennen, um so solidarisch mit den Betroffenen zu sein. (mehr…)

Gegen den AfD Parteitag in Hannover am 02.12.2017

Die Alternative für Deutschland will an diesem Wochenende ihren Bundesparteitag in Hannover abhalten.

Unter dem Motto Soziale Arbeit heißt Solidarität , möchten wir uns als AKS Hannover dem Aufruf des Bündnisses „Unsere Alternative heißt Solidarität“ zum Protest gegen den Bundesparteitag der AfD am 02.12.2017 in Hannover anschließen.

Kommt zahlreich! Nehmt an Blockaden und der Demo teil und zeigt der AfD, dass sie hier nicht willkommen ist!
Unter folgendem Link findet ihr Infos der Kampagne, den Aufruf und alles rund um die Proteste:
Unsere Alternative heisst Solidarität

Bis Samstag

Antrag auf „Einrichtung einer zentralen Ombudsstelle für Flüchtlinge“ abgelehnt

Befindlichkeiten als Grundlage politischer Entscheidungen: SPD empfindet Antrag als Diskreditierung, SPD-Ratsfrau kennt (gefühlt) die Einschätzung von 80 Prozent geflüchteter Menschen in Hannover

Im August hatte eine Anhörung im Rathaus mehr als deutlich gemacht, dass es sozialarbeiterischer Standards und Kontroll- sowie Beschwerdemöglichkeiten hinsichtlich der Situation in der Unterbringung und Betreuung geflüchteter Menschen bedarf. Acht Personen, von Betroffenem und AKS über eine Professorin und Ehrenamtsvertreterinnen, hatten ihre Expertise zum Bedarf an einer besseren Versorgung dargestellt. http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Stadt-setzt-neue-Standards
Die SPD hatte bereits während der Anhörung behauptet, Hannover verfüge über sozialarbeiterische Standards – was schlicht erfunden ist. (mehr…)

Anhörung zu sozialarbeiterischen Standards in Gemeinschaftsunterkünften

Soziale Arbeit in Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete –
AKS fordert fachliche, an Menschenrechten orientierte Standards

In einer gemeinsamen Anhörung von Bauausschuss, Gleichstellungsausschuss, Sozialausschuss und Internationalem Ausschuss der Stadt Hannover zu „Sozialarbeiterischen Standards in Flüchtlingsunterkünften“ am 16. August 2017 setzte sich der Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Hannover (AKS) für die Formulierung einheitlicher professioneller Standards für die Arbeit in den hannoverschen Gemeinschaftsunterkünften ein. Außerdem forderte er die Einrichtung unabhängiger Beschwerdestellen für Bewohner*innen und Beschäftigte. (mehr…)